Montag, 8. August 2016

Rückblick AGIT 2016 - open:spatial:interfaces

Neue Impulse für die Branche
Aktuelle Technologien und Innovationsfelder der Geoinformatik standen im Fokus des 28. AGIT Symposiums, die der Interfakultäre Fachbereich Geoinformatik der Universität Salzburg Anfang Juli 2016 an der Naturwissenschaftlichen Fakultät veranstaltete. Erstmals fanden parallel zur  AGIT die FOSSGIS-Konferenz und das Symposium des Hochschulverbandes für Geographiedidaktik (HGD) statt.  Mit diesem Veranstaltungsmix fanden die insgesamt 1.200 Besucher in Salzburg einen bisher nicht dagewesenen Umfang an Informationen aus Forschung und Entwicklung, Anwendung und Ausbildung  in den Bereichen GIS und Geoinformation vor.

Themen von Copernicus bis Autonomes Fahren
Eine Woche lang diskutierten Vertreter aus Forschung und Entwicklung mit Anwendern über aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse und deren Umsetzung in die Praxis. Die Rolle der Geoinformationsbranche in Verkehr und Mobilität der Zukunft diskutierten Experten unter anderem  am Beispiel des autonomen Fahrens. Anwendungen zur Risikoabschätzung von Naturkatastrophen und Möglichkeiten zur raschen Hilfe kamen ebenso zur Sprache wie der der Umgang mit den enormen Datenmengen, die etwa die europäische Copernicus-Initiative mit sich bringt. Im Rahmen eines weiteren Schwerpunktthemas standen Ökosystemdienstleistungen im Rahmen von Natur- und Umweltschutz im Fokus. Insgesamt konnten die Besucher von AGIT und GI-Forum aus mehr als 200 Fachvorträgen, Workshops und Diskussionsveranstaltungen auswählen.

AGIT EXPO: Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft
Der für die AGIT charakteristische Mix aus Forschung, Entwicklung und Industrie ergibt ein enormes Potential für state-of-the-art Anwendungen in der Praxis  ̶  etwa im Bereich Big Data und Geospatial Services, in der Verkehrsplanung und im Mobilitätsmanagement sowie im Infrastrukturmanagement, im Natur- und Umweltschutz  oder im Geomarketing. Produkte und Lösungen, die den aktuellen Stand der Entwicklung in der Praxis zeigen, präsentierten 60 Aussteller im Rahmen der AGIT EXPO.
Der Tagungsband zur Veranstaltung, der aktuelle wissenschaftliche Forschungsergebnisse und Praxisbeiträge aus der Veranstaltung zusammenfasst, erscheint in diesem Jahr erstmals in Form eines Open Access Journals. www.agit-journal.net

Impressionen der AGIT 2016: Tag 1, Tag 2, Tag 3

Sonntag, 10. Januar 2016

AGIT Journal - Das neue Publikationsmedium des AGIT Symposiums

AGIT - Journal für Angewandte Geoinformatik
Im Sommer 2015 wurde gemeinsam mit dem Wichmann Verlag die Umstellung der AGIT Proceedings hin zu einem Open Access Journal vollzogen Primärer Grund war, den vielen jährlich eingereichten und qualitativ hochwertigen Fachbeiträgen in einem neuen Publikationsmedium gerecht zu werden.

Das Journal für Angewandte Geoinformatik ist nunmehr eine interdisziplinäre Open Access Zeitschrift, deren Fokus auf der Darstellung und Diskussion hochwertiger wissenschaftlicher Forschungsergebnisse und angewandter state-of-the-art Praxisbeiträge aus dem Themenspektrum der Geoinformatik liegt. Es beinhaltet u.a. Beiträge der AGIT-Symposien, die vom IFFB Geoinformatik - Z_GIS an der Universität Salzburg seit 1989 veranstaltet werden. Alle Beiträge unterliegen einem Peer-Review Verfahren nach internationalem Standard. Die Auswahl der Fachartikel erfolgt durch ein renommiertes Editorial Board. Das Journal erscheint beim Wichmann Verlag im VDE VERLAG GmbH, Berlin | Offenbach.

Open Access
Unter Open Access wird der freie Zugang zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Forschungsdaten im Internet verstanden. Der Wichmann Verlag und Z_GIS publizieren Fachbeiträge seit 2011 online und ohne Einschränkung auf auf gisopen.de. Davor existiert ein Archiv aller AGIT Beiträge seit 1994 unter www.agit.at/myagit. Zahlreiche Institutionen und Forschungseinrichtungen sowie nationale und internationale Forschungsförderungsagenturen (z.B. FFG, FWF, DFG) unterstützen Open Access und fordern ForscherInnen bzw. Fördernehmer verstärkt auf  in Open Access Zeitschriften zu publizieren.

Gold Road
Der Wichmann Verlag und Z_GIS bekennen sich zur Open Access Strategie Gold Road. Der „Goldene Weg“ bezeichnet die Erstveröffentlichung wissenschaftlicher Werke in einer Zeitschrift, die den Bedingungen des Open Access folgt. Die Artikel sind nach der Veröffentlichung sofort kostenlos abrufbar.

Aktueller Call for Papers 2016
Noch bis 1. Februar können Fachartikel oder Short Paper unter www.agit.at/call eingereicht werden.
Programmkomitee und Editorial Board freuen sich auf Ihre Beiträge!


Team AGIT


AGIT Journal CoverAGIT - Journal für Angewandte Geoinformatik
Basis Information 
HerausgeberUniversität Salzburg | IFFB Geoinformatik - Z_GIS
VerlagWichmann Verlag im VDE VERLAG GmbH, Berlin | Offenbach
Aktuelle Ausgabe1-2015 (online | hardcopy)
Journal ISSN2364-9283
Article IdentifierDOI
Open AccessJA - Policy
QualitätsicherungEditorial Board
Reviewverfahrendouble-blind peer review
Beitragseinreichungwww.agit.at/call
PublikationsformateFachartikel | Praxisbeiträge
CC-LizenzCC-BY-ND
 

Montag, 29. Juni 2015

AGIT Symposium als Green Meeting zertifiziert!


Die AGIT als Green Meeting
Österreichisches Umweltzeichen UZ 62

Im Juli treffen sich ca. 1000 ExpertInnen und rund 60 Aussteller beim AGIT Symposium in Salzburg. Dabei werden allerdings große Mengen an Ressourcen beansprucht, Emissionen verursacht und damit unsere Umwelt beeinträchtigt. Jedoch setzen Veranstaltungen wie die AGIT zunehmend auf Klimaschutz, regionale Wertschöpfung und Sozialverträglichkeit. Mit der Zertifizierung des AGIT Symposiums als Green Meeting nach dem Österreichischen Umweltzeichen UZ 62 konnte erstmals ein Kongress in dieser Größenordnung an einer Universität in Österreich ausgezeichnet werden. Damit versuchen wir einen Beitrag zu Ressourcenschonung, Klimaschutz aber auch zur Bewusstseinsbildung und regionaler Wertschöpfung zu leisten.

Möglich gemacht haben dies viele unterschiedliche Beiträge aus der PLUS Green Campus Initiative heraus unter Beteiligung von einer Vielzahl von Serviceeinrichtungen an der Universität wie den zentralen Wirtschaftsdiensten, der Beschaffung, dem Abfallmanagement, der Gebäudetechnik aber auch dem Mobilitätsmanagement. Diese Vorleistungen und deren Vernetzung haben zum positiven Abschluss der Zertifizierung geführt und gezeigt das mit vielen kleinen Schritten große Projekte gelingen können. Auch das Verhalten unserer Gäste z.B. bei Anreise, lokalem Transport oder Unterbringung spielt dabei eine wesentliche Rolle. In diesem Sinne hoffen wir auch weiterhin auf Ihre Unterstützung - haben Sie dazu Fragen? Sprechen Sie uns bitte an.

Ihr Team AGIT

Weitere Informationen:
> www.agit.at/greenmeeting
> www.uni-salzburg.at/greenmeeting
> www.umweltzeichen-meetings.at

Donnerstag, 24. Juli 2014

AGIT 2014 - Ein Nachbericht zur sommerlichen Drehscheibe für die GIS-Community in Salzburg

Viele Möglichkeiten der Vernetzung  und ein inhaltlich sehr abwechslungsreiches Programm, so präsentierte sich die AGIT 2014 von 2. bis 4. Juli an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg. Obwohl die AGIT bereits zum 26. mal stattgefunden hat, bewies das Organisationsteam und Programmkomitee Innovationskraft und professionelles Qualitätsbewusstsein. Davon konnten sich 1100 Besucher und Besucherinnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kommunen aus über 40 Ländern überzeugen.

Die AGIT EXPO überzeugte durch ihre interessante Mischung aus Wissenschaft und GI_Industry - 60 ausstellende Behörden, Firmen und Organisationen boten den BesucherInnen eine Ideenschmiede und Innovationsplattform.

Ob GeoWeb 2.0 im Katastrophenmanagement, Green Energy, der UAS Summit für Vielflieger oder das Spezialforum zu Archäologie und GIS  – auch heuer ließ das AGIT Symposium mit vielen interessanten Themen und Schwerpunkten aufhorchen. Die BesucherInnen konnten aus über 200 Fachvorträgen, Spezialveranstaltungen und Workshops wählen.

Internationales Flair im sommerlichen Salzburg
Seit nunmehr sieben Jahren ist das internationale und englischsprachige Geoinformatics Forum Salzburg (GI_Forum) fixer Bestandteil des Symposiums und verlieh der AGIT wieder internationales Flair. Hochkarätige internationale Keynote Speaker, wie etwa André Skupin von der San Diego University und der ESRI Education Manager Mike Gould und der Young Researchers Corner trugen zu einem abwechslungsreichen und innovativen Programm bei.

Archiv 2014

Z_GIS  Award 2014 for Scientific Excellence: Prof. Dr. Otti Margraf wird für seine langjährigen Verdienste um das AGIT Symposium und für seine wissenschaftlichen Leistungen ausgezeichnet.


Postergewinner 2014
1. Platz     Poster Nr. 23 (81 Zähler)
„Apotheken in Berlin“ von Britta Harms, Jonas Pieper, Jürgen Schweikart

2. Platz     Poster Nr. 27    (74 Zähler)
„Architektur des Bauern. Historische Hoftypen in Deutschland“ von Jennifer Ilius, Richard Bruß, Jürgen Schweikart, Ronny Schomacker

3. Platz     Poster Nr. 49    (60 Zähler)
„Organizational Approach to a Common Data Catalogue for Galapagos” von Victoria Achatz, Manfred Mittlböck
Alle Posterbeiträge hier

Gewinner Best Student Paper Award: Cadus Sebastian: "A Web-based Housing and Mobility Cost Calculator for Salzburg"


Die Fotos zur AGIT 2014 

Donnerstag, 6. Februar 2014

AGIT 2014 - family friendly conference



Interne "Nachwuchs-unterbringungs-Probleme" während der AGIT 2014 haben die Idee aufgebracht, Kinderbetreuung für "die lieben Kleinen" aller KongressteilnehmerInnen anzubieten. So wird es möglich, die ganze Familie mit nach Salzburg zu bringen und wer weiß, vielleicht lässt sich ja noch das Wochenende oder zumindest eine Nacht anhängen!? Salzburg bietet bekanntlich weit mehr, als nur einen optimalen Standort für die 26. AGIT. Nicht nur die Salzburger Altstadt kann als Schmuckstück bezeichnet werden, auch die umliegenden Gemeinden haben eine Menge an attraktiven Ausflugszielen zu bieten, die besonders auch für Kinder interessant sind (mehr dazu in Kürze).

Die Kinderbetreuung erfolgt durch ausgebildetes Personal (in Kooperation mit dem Kinderbüro der Universität Salzburg) und kann zu den folgenden Konditionen und Bedingungen gebucht werden.

Kosten: pauschal 50€ (01. - 04. Juli)
Ein kindergerechtes Mittagsmenü kann separat gebucht werden. Mindestalter der Kinder: 3 Jahre (in Ausnahmefällen auch darunter).

Betreuungszeiten (Betreuung im Tagungsgebäude):
Dienstag, 01. 07. 14, 12:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch, 02. 07. 14, 08:30 – 18:00 Uhr
Donnerstag, 03. 07. 14, 08:30 – 18:00 Uhr
Freitag, 04. 07. 14, 08:30 – 13:00 Uhr

Da wir dieses Jahr zum ersten Mal Kinderbetreuung anbieten und erst erruieren müssen, ob unser Angebot auf entsprechende Nachfrage stößt, muss die Anmeldung zur Kinderbetreuung bis spätestens 15.04.2014 erfolgen. Nur so können wir rechtzeitig planen und kalkulieren...

Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen! Anmeldeformular unter: family friendly conference

P.S.: Die stundenweise Abrechnung der Betreuung kann aus organisatorischen Gründen nicht erfolgen, darum haben wir den pauschalen Unkostenbeitrag bewusst niedrig gehalten. 

Dienstag, 28. Januar 2014

GIP Day – das Spezialforum zur Graphenintegrations-Plattform GIP


Der von den GIP Partnern gemeinsam mit dem Interfakultären Fachbereich Geoinformatik - Z_GIS organisierte GIP Day - das Spezialforum zur Graphenintegrations-Plattform GIP will im Rahmen der AGIT 2014 einen Überblick zum aktuellen Stand und der Zukunft des neuen gemeinsamen digitalen Verkehrsnetzes für Österreich bieten. GIP Projekte in den einzelnen Bundesländern werden dabei ebenso präsentiert und diskutiert wie GIP-basierte Services, etwa die Verkehrsauskunft Österreich VAO.

Wichtige Vorarbeiten für ein gemeinsames digitales Verkehrsnetz in Österreich erfolgten bereits 2001 etwa im Projekt VEMA (Wien), ab 2006 in den Projekten VIP Vienna Region (Wien / Niederösterreich / Burgenland) und IWN Integriertes Wegenetz (Steiermark) sowie auf lokaler Ebene z.B. in der Gemeinde Klosterneuburg. Dabei wurden bereits erste GIP-Basiskomponenten entwickelt. Im Jänner 2008 wurde beim ersten Ländertreffen „Straße und Verkehr“ in Klagenfurt die Einreichung eines Förderantrags für die Projekte GIP.at und GIP.gv.at beim KLIEN beschlossen.
2009 starteten schließlich die drei großen österreichweiten Projekte GIP.at, GIP.gv.at und Verkehrsauskunft Österreich VAO. Das Ziel war die Schaffung eines Verkehrsreferenzsystems für alle Verkehrsarten (GIP.at), darauf aufbauender elektronischer Verwaltungsprozesse (GIP.gv.at) und einer GIP-basierten multimodalen Verkehrsauskunft (VAO). Und das gemeinsam für ganz Österreich und mit bester Qualität und Aktualität.
Anfang 2012 wurde der erste GIP Prototyp österreichweit implementiert, die Verkehrsauskunft Österreich geht mit Ende 2013 in Betrieb. Gleichzeitig arbeiten die GIP Partner laufend an Erweiterungen, Integrationen und Optimierungen – etwa in den Projekten GIP Erweiterungen I und II, GIP Niederösterreich oder VAO II.

GIP.at und GIP.gv.at sind gemeinsame Projekte der österreichischen Bundesländer, ASFINAG, ÖBB Infrastruktur (nur GIP.at), BMVIT sowie ITS Vienna Region. Der österreichische Städtebund ist assoziierter Partner. Die Projekte wurden erst durch den Klima- und Energiefonds ermöglicht, da sie im Rahmenprogramm „Öffentlicher Verkehr“ zu 50 Prozent gefördert werden.


Mehr Informationen
In Kooperation mit:





Donnerstag, 12. Dezember 2013

Neues Spezialforum auf der AGIT 2014!

GeoWeb 2.0 und Social Media im Katastrophenmanagement



Das Spezialforum "GeoWeb 2.0 und Social Media im Katastrophenmanagement" befasst sich mit der Nutzung von neuen partizipativen Ansätzen für die Geodatengewinnung, um möglichst schnell ein aktuelles Lagebild im Krisenfall zu schaffen. Bereits die initiale Veranstaltung in diesem Bereich, die "Fachtagung: Web 2.0 und Social Media in Katastrophenschutz und Hochwassermanagement" hat zu einer breiten Diskussion zwischen beteiligten AkteurInnen beigetragen, die im Spezialforum auf der AGIT 2014 vertieft werden soll.

Insbesondere die beiden letzten Naturkatastrophen - das Hochwasser in Mitteleuropa und der Taifun auf den Philippinen - haben gezeigt, wie wichtig Daten aus geo-sozialen Netzwerken und andere freiwillig beigetragene Geodaten für die Bewältigung von Krisensituationen sind. Es hat sich gezeigt, dass nutzergenerierte Daten wie Twitter-Tweets, Instagram-Fotos, Facebook-Posts oder ad-hoc erstellte OSM-Layer die Soforthilfe mit aktueller Vor-Ort-Information unterstützen können.

Das Spezialforum besteht aus einem themenbezogenen Vortragsblock und einer Publikumsdiskussion, die mit kurzen Impulsvorträgen von AkteurInnen aus Einsatzorganisationen, der öffentlichen Verwaltung und der Wissenschaft eingeleitet wird. Damit soll eine Plattform für einen praxisorientierten Austausch geschaffen werden, in der die Teilnehmer ihre Erfahrungen teilen, das Potential aber auch die Risiken von Social media, ihre offenen Wünsche äußern, und ihre Zukunftsvisionen diskutieren können. Ziel des Forums ist es, diese Erfahrungen und zukünftig zu behandelnden Themen in einem Dokument zur Handlungsempfehlung zu manifestieren.

Themen und Inhalte des Spezialforums:

- GeoWeb 2.0, VGI und nutzergenerierte Daten
- Participatory Sensing und People as Sensors
- Informationsgewinnung aus unstrukturierten Textdaten (Twitter, Facebook, etc.)
- Crisis Mapping, Disaster Mapping, Rapid Mapping, Exposure Mapping
- OSM HOT
- Katastrophen- und Risikomanagement 2.0
- Einbindung dieser Information in Entscheidungsunterstützungssysteme und COPs